Tag 5 - Härnosand (SE) nach Norrfjärden (SE)

Mittlerweile bin ich den fünften Tag unterwegs und an dem Teilstück angekommen an dem es spannend wird. Meine Route führt mich nach Örnsköldsvik und ich habe keine definitive Möglichkeit an der ich Laden kann. Es gibt zwar einige Möglichkeiten die ich gefunden habe, aber keine ist sicher.

Da ich über Nacht beim Hotel nicht laden konnte, musste mein Tag mit einem ausführlichen Laden der Zoe beginnen. Eine Strecke von über 100 km liegt vor mir an dessen Ende ich nicht weiß wo ich Laden kann. Somit habe ich einmal bis 97% geladen, sicher ist sicher! Dort hatte ich auch während der Ladeweile das erste Mal Zeit, dass ich mich in der Umgebung etwas umsehe.

Laden in Härnosand am SchwimmbadLaden in Härnosand am Schwimmbad

Kurz bevor ich die Reise begonnen habe, habe ich noch eine Ladestation von Vattenfall entdeckt die auf dem Weg nach Örnsköldsvik liegt. Da ich nicht genau wusste, ob und wo ich dort Laden kann, habe ich mich entschieden bereits dort einen kurzen Stopp einzulegen. Im Notfall sollte es reichen, dass ich Umeå erreiche. Diese Ladestation war dann leider eine Enttäuschung, die Zoe wollte dort nicht laden, da war wohl der Strom nicht gut genug! Also geht es weiter nach Örnsköldsvik in der Hoffnung, dass ich dort eine Lademöglichkeit habe.

Angekommen in Örnsköldsvik habe ich sogleich den örtlichen Renault Händler angesteuert. Dort hatte ich Glück, es gab dort eine Ladestation. Diese ist eigentlich für die Vorführwägen in dem Autohaus gedacht, nachdem ich nachgefragt habe ob es möglich ist das ich dort Lade, haben sie einen Wagen umgestellt sodass ich Laden konnte. Unglücklicherweise war an derselben Ladestation auch ein Renault Zoe angesteckt und mein Auto wollte somit nicht mehr laden. Wie mir später gesagt wurde, ist der Widerstand für die Zoe nicht zu niedrig wenn zwei Autos zeitgleich angesteckt sind und sie lädt somit nicht. Nachdem bei dem Audi Autohaus gegenüber des Renault Händlers auch eine Ladestation steht, habe ich dort nachgefragt ob ich Laden darf. Der Herr an dem Empfang hat mir freundlich mitgeteilt, dass ich dort natürlich Laden darf - es ist auch kostenlos! Somit umgeparkt zum Audi Händler und die Ladung hat problemlos gestartet. Kostenlos Laden beim freundlichen Audi Händler in Örnsköldsvik Kostenlos Laden beim freundlichen Audi Händler in Örnsköldsvik

Während das Auto geladen hat, habe ich mir auch etwas zu essen besorgt. Bei 98% Ladestand ist dann plötzlich die Ladung mit der Fehlermeldung "Batterieladung unmöglich" abgebrochen. Alle Versuche das Laden wieder zu starten sind fehlgeschlagen. Da ich ja an der Quelle gewesen bin, bin ich wieder zum Renault Händler gegangen und habe gefragt ob sie kurz schauen können was da für ein Problem ist. Der freundliche Herr hat anscheinend den Fehlerspeicher im Auto gelöscht. Dann haben sie die Zoe vom Autohaus abgesteckt und dann hat das Laden auch bei mir funktioniert.

Voll geladen ging es dann weiter zur nächsten Ladestation, diese ist wieder eine Schnellladestation. Da wurde es das erste Mal spannend ob ich mit der Fortum Charge&Drive App die Ladestation aktivieren kann. Siehe da - kein Problem! Die Ladestation ist zwar in der App und auch auf der Ladesäule als maximal 22 kW deklariert, lädt aber mit 43 kW. Soll mich nicht weiter stören, da ich somit auch den günstigeren Preis zahle.

Weiter geht es zur nächsten Ladestation, diese ist nur ein kurzer Zwischenhalt an 22 kW damit ich sicher die Ladestation in Skellefteå erreichen kann.

Der Halt in Ånäset war eigentlich nicht notwendig, da ich genug Energie bis Skellefteå im Akku habe. Für die Aufzeichnung und damit die Ladestationsverzeichnisse mit Fotos aufgefüllt werden können, bin ich dort kurz stehen geblieben um Fotos zu machen. Dabei habe ich natürlich auch die Sehenswürdigkeit von Ånäset betrachtet, dem größten Käsehobel der Welt.

Im Hintergrund, die größten Käsehobel der Welt!Im Hintergrund, die größten Käsehobel der Welt!

Die nächste Ladestation in Skellefteå ist direkt neben dem (zu diesem Zeitpunkt) nördlichsten Tesla Supercharger in Schweden. Dementsprechend war an diesem kein Auto zu sehen, es war aber auch kein Parkplatz von einem anderen Fahrzeug blockiert. Auch meine Ladestation war frei und hat einwandfrei funktioniert.

Angekommen am letzten Schnelllader auf meiner Reise Richtung Norden. Ab jetzt gibt es nur noch 22 kW Ladestationen. Somit verändert sich das Verhältnis Ladezeit zu Fahrzeit ein wenig. Da es bereits 20 Uhr ist, ist auch diese Ladestation direkt bei dem Firmengebäude des Ladestationsbetreibers kein Auto mehr zu sehen. Auf diesem Parkplatz (und vielen anderen hier im Norden Schwedens) kann man sehen, dass es gar nicht so unmöglich ist jeden Parkplatz mit einer Steckdose auszustatten. Hier werden diese Steckdosen zwar für einen anderen Zweck, nämlich der Motor Vorwärmung im Winter, verwendet.

Ladestationen soweit das Auge reicht!Ladestationen soweit das Auge reicht!

Da es wieder ein bisschen später als die letzten Tage geworden ist, habe ich mir einen Campingplatz gesucht. Dieser ist direkt an der E4 gelegen, was auch in der Nacht nicht zu überhören war. Dort war es mir aber wieder möglich mein Auto aufzuladen und somit am nächsten Tag vollgeladen zu starten.

Schlaf/Ladeplatz in NorrfjärdenSchlaf/Ladeplatz in Norrfjärden

Posted in Road trip 2017 on Jul 12, 2017