Tag 7 - Inari (FI) nach Skarsvåg (NO)

Am siebenten Tag meiner Reise war die Ankunft am Nordkap geplant. Dadurch, dass ich mein Auto über die Nacht laden konnte hatte ich entsprechend viel Reichweite, dass ich ohne Probleme die nächste Ladestation erreichen konnte. Da ich nur meine fünf Sachen nehmen musste und dann die Hütte verlassen habe, bin ich wieder recht früh von dem Campingplatz losgekommen. Laut finnischer Uhrzeit was es schon 8:20 Uhr, da ich mich aber gar nicht auf diese Zeit eingestellt habe, war es eben erst 7:20 Uhr. Somit habe ich mich auf den Weg zur ersten Ladestation dieses Tages gemacht.

Nach einiger Fahrzeit durch finnische Wälder und entlang an Seen bin ich bei dem Hotel Inari angekommen wo sich eine Ladestation befinden soll. Wieder war diese nicht ganz so einfach zu finden, da sie sich hinter dem Hotel befindet. Ein Schild auf Finnisch weist den Weg dorthin. Was aber noch schwieriger war als die Ladestation zu finden, war sie zu aktivieren. Da ich den RFID-chip von Fortum nicht rechtzeitig erhalten habe, blieb mir nur die Aktivierung per App. Das hat in Schweden ja schon einige Male ohne Probleme funktioniert, also habe ich hier keine Probleme erwartet. Doch es kam etwas anders. Nach einigen Malen herumprobieren mit der App und der Website habe ich die Hotline angerufen, da ich diese Ladestation benötigt habe. Im Umkreis gibt es auch keine weitere Möglichkeit zu laden. Nach einigen Telefonaten mit der Hotline, und zweimaligen neustarten der Ladestation, konnte ich mit meiner norwegischen Prepaid SIM die Ladestation aktivieren. Es hat länger gedauert, dass ich die Ladestation zum Laden gebracht habe als ich Laden musste. Beim Beenden des Ladevorganges habe ich dann noch eine SMS erhalten, dass von der Prepaid SIM kein Geld abgebucht werden kann. Somit ist diese Möglichkeit zur Aktivierung der nächsten Ladestation auch ausgefallen.

Die Ladestation welche etwas Überzeugungsarbeit benötigt hatDie Ladestation welche etwas Überzeugungsarbeit benötigt hat

Wie schon erwartet, hat sich die nächste Ladestation von Fortum auch wieder nicht per App aktivieren lassen. Da meine SIM Karte schon als Prepaid bekannt war, konnte ich damit ich auch nichts mehr anfangen. Zum Glück gibt es auf der anderen Seite der Grenze in Norwegen eine Ladestation des TOCN (Tesla Owners Club Norway). Diese habe ich dann zum Glück noch ohne Probleme erreichen können. An dieser Ladestation habe ich dann über eine Stunde das Auto wieder vollgeladen.

Eine etwas unscheinbare Ladestation des Tesla Owners Club NorwayEine etwas unscheinbare Ladestation des Tesla Owners Club Norway

Die Strecke von Karasjok nach Skaidi ist nun circa 160 km lang. Nach etwa 80 km befindet sich Lakselv wo ein Tesla Besitzer seine Ladestation über PlugShare angeboten hat. Ich habe diesen kontaktiert um dort Lade zu können. "Leider" war ich bereits in Norwegen und an dem dort weit verbreitete IT-Elektroinstallationssystem kann die Zoe nicht laden. Es war auch diese Ladestation an so einem System angeschlossen, darum war es mir nicht möglich dort zu laden. Somit bin ich dann mit etwa 50 km/h bis zur Ladestation nach Skaidi gefahren. Die Restreichweite und die noch zu fahrende Strecke sind immer in etwa gleichgeblieben, bis zu den letzten 20 km. Ab da ging es nur Bergauf, ich habe schon nur noch gehofft, dass es endlich wieder Bergab geht. Endlich war es so weit, also habe ich den Gang auf Neutral gesetzt und bin den Berg hinunter gerollt. Nachdem ich genug Geschwindigkeit hatte, habe ich wieder in Drive geschaltet damit ich rekuperieren kann. So konnte ich die Ladestation beim Hotel in Skaidi erreichen. Dort bin ich dann mit 3% Restkapazität angekommen, Restreichweite hat mir das Auto schon länger keine mehr angezeigt! Es blieb dann noch etwas Spannung ob das Auto laden würde, aber es gab dort kein Problem. Im Hotel noch die Ladegebühr von 50 NOK (5,4€) bezahlt und dann ging es nach einer Stunde weiter zur letzten Ladestation vor dem Nordkap in Skarsvåg.

Laden in SkaidiLaden in Skaidi

So war zumindest war der Plan. Die Ladestation in Honnigsvåg hat aber mit meinem Auto nicht funktioniert. Dass aber beide Ladestationen einwandfrei funktionieren, wusste ich bereits von Friedwart der mit seinem Nissan Leaf dort gerade geladen hat. Somit bin ich dann weitergefahren um das Nordkap zu erreichen. Dabei ist es am Weg schon sehr knapp mit der Reichweite geworden. Nach einiger Zeit habe ich nun den Campingplatz bei Skarsvåg erreicht. Auch auf diesem war die Elektroinstallation nicht geeignet, dass ich die Zoe dort Laden kann. Somit bin ich mit meine e-Scooter nach Skarsvåg gefahren, um nachzusehen ob es dort eine Möglichkeit geben würde. Dabei bin ich wegen meinem e-Scooter mit dem Besitzer des Skarsvåg Event&Turistsenter ins Gespräch gekommen. Ich habe von meinem Problem erzählt und er hat mir angeboten, dass ich bei seinem Haus versuchen kann zu laden. Habe also mein Auto geholt und verschiedene Steckdosen ausprobiert, aber leider hat es sich nicht laden lassen. Somit war das Abenteuer nun kurz vor dem Nordkap vorbei. Ich bin dann noch mit Friedwart und seinem Leaf ans Nordkap gefahren. Leider konnte ich nicht allzu viel sehen, da es sehr neblig war und der Wind recht stark gegangen ist. Am Nordkap - Draußen gab es nicht viel zusehen außer Nebel
Am Nordkap - Draußen gab es nicht viel zusehen außer Nebel

Nachdem ich wieder zurück bei meinem Auto war, habe ich die Assistance angerufen um mein Problem zu schildern. Bis der Abschleppwagen gekommen ist, habe ich es mir im Auto einigermaßen gemütlich gemacht. Um 4:15 wurde ich dann samt Auto nach Honnigsvåg gebracht. Dort habe ich gemeinsam mit dem Fahrer des Abschleppwagens noch eine Möglichkeit gesucht um mein Auto zu laden, wir konnten aber nichts finden. Somit habe ich dann den Rest der Nacht noch im Auto in Honnigsvåg verbracht.

"Rückfahrt" nach Honnigsvåg

Posted in Road trip 2017 on Jul 14, 2017